Focussierte ESWT – „Extrakorporale Stoßwellentherapie“ –

die Sanfte Methode bei chronischem Schmerz ! – und chronischer Wunde ?

Seit ca. über 20 Jahren wird die extracorporale Stoßwellentherapie (ESWT), die aus der Behandlung von Nierensteinen (Zertrümmerung) bekannt ist, in der Orthopädie und Unfallchirurgie eingesetzt, um schlecht heilende Knochenbrüche ( „Pseudarthrosen“) zu behandeln.

Weiterhin findet diese Methode bei der Therapie von sogenannten „Insertionstendinosen“ wieTennisarm, Golferarm, beim Patellaspitzensyndrom, Fersensporn und Verkalkungen in den Sehnenansätzen im Schulterbereich mit großem Erfolg Anwendung.Gegenüber allen anderen konservativen Methoden, d.h. ohne Operation, stellt die focussierte ESWT die effektivste Methode dar, um diese Leiden zu lindern bzw. zu beseitigen.

Ein neuer, interessanter und zukunftsträchtiger Behandlungsansatz ergibt sich aus Forschungen im Rahmen der Behandlung chronischer Wunden, auch beim Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwür – „offenes Bein“) mit der Anwendung der ESWT  - hier im niederenergetischen Bereich.

Die focussierte extracorporale Stoßwellentherapie ist nicht zu vergleichen mit der „radiären Stoßwellentherapie“, deren Prinzip auf einer mechanischen Gewebeankopplung (niederenergetische, mechanisch erzeugte, radiale Druckwelle durch relativ hochfrequente Druckkolbenbewegung) basiert und mehr oberflächenwirksam (Hautoberfläche)  ist.Im Gegensatz dazu basiert die hochenergetisch – tiefenwirksame fokussierte Stoßwelle bei der ESWT auf dem Wirkprinzip der Ultraschallerzeugung mittels piezzoelektrischen Keramikwandler.

Insgesamt stellt die Methode der extracrorporalen Stoßwellentherapie mit ihrer, bei fachlich korrekter durchgeführter Anwendung, äußerst niedrigen Nebenwirkungswahrscheinlichkeit eine hervorragende Möglichkeit der Behandlung o.g. Erkankungen und Veränderungen dar.Sie ist noch  nicht Bestandteil des erstattungsfähigen Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen, wird von den Privatkassen in der Regel erstattet.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Praxis, wir beraten Sie gerne!